Bildung und Bildmetaphysik: Eine Heideggersche Kritik des Bildungsbegriffes

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterScientificpeer-review

Abstract

Dieser Aufsatz erörtert Heideggers Auffassung vom ‚metaphysischen‘ Charakter des abendländischen Humanismus mittels einer Hervorhebung einiger Grundzüge der Geschichte des philosophischen Bildungsbegriffes. Nach Heidegger sind die Bildungsideale der europäischen Humanismen von den metaphysischen Grundauffassungen vom idealen Sein des Seienden bestimmt. Außerdem ist für Heidegger der Bildungsbegriff mit der Tradition der Bildmetaphysik – sowohl mit der platonisch-christlichen Vorstellung des Menschen als Abbild eines göttlichen Vorbilds als auch mit der neuzeitlich-subjektivistischen ‚Eroberung der Welt als Bild‘ – verbunden. Schließlich wird die Möglichkeit eines Heideggerschen nachmetaphysischen, nicht mehr ‚idealistischen‘ Bildungsbegriffes mit Rücksicht auf seinen späteren Begriff des ‚Wohnens‘ behandelt.
Original languageGerman
Title of host publicationDie Bildung Europas
EditorsHanna-Barbara Gerl-Falkovitz, René Kaufmann, Hans Rainer Sepp
Place of PublicationDresden
Pages175-191
Number of pages17
Publication statusPublished - 2012
Externally publishedYes
Publication typeA3 Book chapter

Publication series

NameReligionsphilosophie: Diskurse und Orientierungen
PublisherThelem

Keywords

  • continental philosophy
  • history of philosophy
  • Bildung
  • education
  • paideia
  • humanism
  • Plato
  • Martin Heidegger
  • dwelling

Cite this